Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Mondbeobachtung: Copernicus Krater Samstag, 20. Januar 2018 17:44
Zwischen zwei Regenschauern scheint plötzlich der helle Mond zum Fenster herein. Nach den ersten beiden Tests mit dem 10“ Newton bietet sich jetzt ein Test des Auflösungsvermögens beim Mond an. In einer Minute ist das Teleskop...
Kassiopeia: Offener Sternhaufen Messier 103 Montag, 18. Dezember 2017 21:40
Der offene Sternhaufen M103 im Sternbild Kassiopeia ist leicht zu finden: In der Nähe der Spitze des linken Bogens im „Himmels-W“ befindet sich das 7,4 mag helle Deep-Sky-Objekt. Das visuell gut beobachtbare Objekt ist...
M1 und M42: Emissionsnebel visuell Mittwoch, 31. Januar 2018 21:34
Das Newtonteleskop mit 10“ Öffnung ist dank kompakter Flextube-Ausführung gut zu lagern und schnell zum Beobachtungsort transportiert. Ich beobachte Emissionsnebel und beginne mit dem Krebsnebel M1. Der Supernovaüberrest ist...
Mondbeobachtung: Dorsum Oppel Dienstag, 14. Februar 2017 22:01
Bei der letzten Mondbeobachtung ist das Mare Crisium durch die abnehmende Mondphase besonders auffällig. Das Mondmeer zeigt sich am Rand des Terminators durch die flachen Lichtstrahlen besonders strukturiert und Dorsum Oppel...
45 Jahre Mondlandung Montag, 21. Juli 2014 02:56
Vor 45 Jahren betraten Menschen zum ersten Mal den Mond. Mit der Social-Media-Kampagne #Apollo45 erinnert der damalige Astronaut Buzz Aldrin an das Jubiläum und bringt Zeitzeugen des Ereignisses zusammen.
Deep-Sky mit dem 102/1000 Refraktor Dienstag, 10. Oktober 2017 21:09
Einen Tag später nach dem letzten Einsatz mit dem Refraktor ist die Luftfeuchtigkeit geringer und ich plane diesmal eine Deep-Sky Beobachtung. Das 102/1000 Refraktorteleskop mit der azimutalen Montierung steht von gestern noch...
Kraterbeobachtung 3 Tage vor Vollmond Freitag, 19. Mai 2017 17:29
Der Mond ist zu 95 % beleuchtet und ich beobachte mit dem katadioptrischen Teleskop die Krater in der Nähe des Terminators. Visuell und auch auf dem per Video gewonnenen Bild lassen sich einige Einzelheiten der Mondlandschaft...
Fernglasobjekte in Fuhrmann, Stier und Zwillinge Montag, 29. Dezember 2014 15:02
Nach einer langen Wolkenpause ist der Himmel plötzlich klar. Dies wird sich jedoch bald wieder ändern und das Fernglas erlaubt die spontane Beobachtung des Sternenhimmels, auch wenn nur eine halbe Stunde Zeit bleibt. Das...
Buchempfehlungen zu Albert Einstein Mittwoch, 23. März 2016 20:51
Auch über hundert Jahre nach der Veröffentlichung ist Albert Einsteins Relativitätstheorie nach wie vor interessant und faszinierend. Passend zum Jubiläum der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) ist erst neulich ein Nachweis...
Design-Update: Optimierungen von sternsucher.com Dienstag, 27. Oktober 2015 21:59
Ein kleiner Beitrag in eigener Sache: Seit einigen Jahren ist sternsucher.com jetzt online und ist in dieser Zeit um viele Beiträge gewachsen. Die neuen Anforderungen und Möglichkeiten des Internets erfordern allerdings von...
Mond im 80/900 Refraktor Sonntag, 02. Oktober 2016 20:14
Mit dem 80/900 Refraktor beobachte ich den Mond, denn die klare Nacht lädt zu einer spontanen Beobachtung und Fotografie von der kleinen Dachsternwarte ein. Die Mondphase zeigt fast das gleiche Mondalter wie bei einer neulich...
Mondkrater Petavius und Vallis Palitzsch Samstag, 16. September 2017 16:53
Die Beobachtungsbedingungen sind seit der letzten Beobachtung durch Dunst und Luftunruhe leider noch einmal schlechter geworden. Einen Tag nach Vollmond sind jedoch die Kraterlandschaften in der Nähe des Mare Australe sichtbar...

Test am Mond: Farbfilter vs. Farbfehler

Kurz vor Vollmond: Wie kann ein Farbfehler im Refraktor reduziert werden? Kurz vor Vollmond: Wie kann ein Farbfehler im Refraktor reduziert werden? Es ist zwei Tage vor Vollmond. Gerade habe ich einige Okulare und Filter nach den letzten Beobachtungsnächten reinigen müssen und möchte noch einen kurzen Test am Teleskop machen. In der Dämmerung steht der Vollmond an einem noch sternenlosen Himmel und ich teste einige Okulare am griffbereiten kurzen Refraktor.

Der 80/400 Refraktor zeigt zusammen mit dem 32 mm Okular einen klaren und noch nicht allzu unangenehm hell empfundenen Mond, da noch etwas Tageslicht vorhanden ist. Zusammen mit dem Polfilter kann ich den Mond jedoch auf ein angenehmeres Lichtmaß dämpfen. Im 9 mm Okular zeigt sich eine fast formatfüllende Abbildung, jedoch macht sich jetzt in dem f/5-Refraktor bei 44-facher Vergrößerung auch ein Farbfehler deutlicher bemerkbar. Zusammen mit dem Gelbfilter (#8) kann ich den Farbfehler bereits ausreichend für eine angenehmen Beobachtung reduzieren.

Abschließend nutze ich das frisch gereinigte 25 mm Okular für einen weiteren Optiktest. Hier wirkt der Mond annähernd wie in einem 20x80 Großfernglas. Der Farbfehler ist an dem hellen Objekt auch bei dieser geringen Vergrößerung erkennbar, doch ich probiere bei dieser Gelegenheit auch hier mal etwas „defringing“, um den Weitfeld-Refraktor besser für die Mondbeobachtung nutzen zu können:

Zunächst wieder in Form des Gelbfilters (besser), dann mit zusätzlichem Polfilter, bis der Mond gerade hell genug ist (noch besser), dann blende ich das Teleskop noch auf 40 mm ab, wodurch der Farbfehler noch einmal zusätzlich reduziert wird. Der Farbfehler ist jetzt deutlich geringer als vorher und für mich bei 16-facher Vergrößerung so gut wie unsichtbar, allerdings ist das Bild durch den Farbfilter gelblich gefärbt.

Ich beobachte den Mond jetzt noch etwas in der bereinigten Gesamtansicht mit dem filterbestückten 25 mm Okular und genieße den Blick auf Mare Crisium, Sinus Iridum, Plato und Tycho mit seinem Strahlensystem.