Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Orionnebel fotografieren mit der DSLR Montag, 10. April 2017 23:04
In den letzten Nächten konnte ich den Orionnebel M42 bereits einmal mit kurzen Einzelbelichtungen fotografieren und ein Summenbild erstellen. Zusammen mit weiteren Aufnahmen dieser Wintersaison addiere ich die Ergebnisse...
Albireo: Doppelstern im Schwan Sonntag, 05. November 2017 20:49
Der Doppelstern Albireo befindet sich am „Kopfende“ des Sternbildes Schwan. Durch den Farbkontrast der blauen und orangeroten Komponente zählt Albireo zu den schönsten Doppelsternen. Mit dem Newton-Teleskop mache ich ein paar...
Sternbild Auriga: Sternhaufen mit Asterismus Samstag, 10. Februar 2018 17:24
Mitten in der Woche sorgt ein Hochdruckgebiet für sternklare Nächte. Das 10x50 Fernglas ist das ideale Instrument für einen kurzen Beobachtungsabend. Das Sternbild Auriga steht günstig und zeigt interessante Objekte für das...
Universe2go: Das Planetarium für unterwegs Samstag, 05. Dezember 2015 19:22
Das Produkt universe2go erklärt als Planetarium zum Mitnehmen den Sternenhimmel und macht Lust auf Astronomie. Doch das als interaktive Datenbrille konzipierte Gerät simuliert dabei nicht nur das Firmament, sondern kombiniert...
Galaxiensuche im Virgohaufen Sonntag, 23. Oktober 2016 18:40
Der Virgo-Galaxienhaufen im Sternbild Jungfrau bietet für Galaxienbeobachter reiche Auswahl. In dem kompakten Beobachtungsgebiet gibt es visuell viel zu entdecken, doch unter aufgehelltem Himmel sind nur hellere Galaxien...
Kraterbeobachtung 3 Tage vor Vollmond Freitag, 19. Mai 2017 17:29
Der Mond ist zu 95 % beleuchtet und ich beobachte mit dem katadioptrischen Teleskop die Krater in der Nähe des Terminators. Visuell und auch auf dem per Video gewonnenen Bild lassen sich einige Einzelheiten der Mondlandschaft...
Jupiter und Mars mit dem Fernglas Samstag, 06. Januar 2018 09:27
In den Morgenstunden erlaubt eine Wolkenlücke einen Blick auf Jupiter und Mars. Die beiden Planeten stehen dicht genug beieinander, um gemeinsam im Gesichtsfeld des Fernglases beobachtet zu werden.
Deep Sky: Galaxiensuche mit dem Newtonteleskop Mittwoch, 31. Januar 2018 20:52
Mit dem 254/1200 Newtonteleskop bin ich auf Galaxiensuche. Das Teleskop steht seit über drei Stunden zur Temperaturanpassung im Außenbereich. Nach dem Transport zur Beobachtungsposition erlaubt die Dobsonmontierung eine...
Astrofotografie: Plejaden M45 Mittwoch, 04. Januar 2017 14:42
Das Teleskop und die Nachführung läuft gut an diesem Abend und ich möchte die Zeit noch für weitere Objekte nutzen. Auch die Plejaden können mit dieser Konfiguration aufgenommen werden. Mit der kurzen Belichtungszeit sind um...
Teleskop und Fernglas: Objekte für kleine Öffnungen Sonntag, 16. November 2014 21:47
Heute habe ich zur Beobachtung zwei leichte Instrumente mit kleiner Öffnung ausgewählt, da leider nur wenig Zeit für die Beobachtung bleibt und nicht lange aufgebaut werden kann. Doch auch für kleine Öffnungen hält der...
Mit kleinem Teleskop: Andromedagalaxie und Sternhaufen Montag, 09. November 2015 19:26
Die Sternbilder Andromeda und Perseus sind im Herbst leicht zu beobachten und halten Galaxien, Sternhaufen und Doppelsterne bereit. Auch mit kleinen Teleskopöffnungen sind bereits gute Beobachtungen möglich und erlauben ein...
Gewitter: Blitze mit der DSLR fotografieren Samstag, 12. September 2015 23:29
Das gute Wetter der letzten Tage hat ein Ende und Gewitter sorgen am Abend für Abkühlung. Die Beobachtung der Sterne ist für diesen Abend erst mal nicht möglich, doch die aufziehenden Wolken bieten ein weiteres interessantes...

Deep-Sky mit dem 102/1000 Refraktor

Aus dem Archiv: Zeichnung des Hantelnebels Messier 27 am 150/750 Newton-Teleskop Aus dem Archiv: Zeichnung des Hantelnebels Messier 27 am 150/750 Newton-Teleskop Einen Tag später nach dem letzten Einsatz mit dem Refraktor ist die Luftfeuchtigkeit geringer und ich plane diesmal eine Deep-Sky Beobachtung. Das 102/1000 Refraktorteleskop mit der azimutalen Montierung steht von gestern noch bereit und ist wieder schnell nach draußen getragen. Ich balanciere den Tubus in den Rohrschellen für einen steileren Winkel aus und beginne die Beobachtung.

Am Boden ist das Wetter mit 18 °C angenehm für eine Beobachtung und die Luftfeuchtigkeit ist mit 60 % r.F. für einen herbstlichen Tag besser als gestern. Die nur kurzen Kondensstreifen von Flugzeugen in großer Höhe und der klare Blauton des Himmels deuten auf eine günstige Beobachtungsnacht mit guter Transparenz hin.

Das erste Objekt ist der Doppelhaufen h+chi Persei (NGC 869/884). Die unobstruierte 4“ Öffnung liefert mit f/9,8 eine Abbildung des Objekts ohne erkennbaren Farbfehler mit nadelfeinen Sternen und macht das sternenreiche Objekt im langbrennweitigen Okular zu einem Vergnügen. Die Beobachtung Richtung Osten ist jedoch nur eingeschränkt möglich, da zeitweise der Abgasstrahl eines Kraftwerks durch die Windrichtung ungünstig steht und für Luftflimmern sorgt.

Ein Schwenk nach Westen zeigt den Kugelsternhaufen M13, der sich heute deutlicher beobachten lässt. Das 15 mm Okular zeigt den besten Gesamteindruck und mit dem 6 mm Okular sind bei indirekter Beobachtung einige Einzelsterne am Rand sichtbar.

In Richtung Süden ist im Sternbild Schwan der Doppelstern Albireo ein schönes Objekt. Bereits im 10x50 Fernglas ist die blaue und orangefarbene Komponente sichtbar. Das Fernglas habe ich für zwischenzeitliche Beobachtung von größeren Objekten oder zur Orientierung am Himmel dabei. Mit dem Fernglas beobachte ich noch kurz den Kleiderbügelhaufen Cr 399 und das Sternbild Leier mit dem Doppelstern Epsilon Lyrae.

Der planetarische Nebel M57 befindet sich zwischen den Sternen Beta und Gamma Lyrae und ist mit dem Refraktor leicht zu finden. Im 15 mm Okular ist der „Rauchring“ ohne Nebelfilter sichtbar und der 4-Zöller zeigt den leicht oval erscheinenden Ringnebel im Sternbild Leier als faszinierendes Deep-Sky Objekt.

Ebenso ist es mit M27, dem Hantelnebel im Sternbild Vulpecula. Der planetarische Nebel zeigt sich ohne Nebelfilter im 15 mm Okular und ist bereits als „Hantel“ durch die beiden keulenförmigen Ausprägungen erkennbar. Ein Besuch des Nebelobjekts Messier 27 ist besonders lohnenswert und auch mit dem 4“-Refraktor sehr zu empfehlen.