Previous Next
Orion: Emissionsnebel und Meteor Freitag, 30. Dezember 2016 17:39
Mit dem Teleskop habe ich neulich den Orionnebel M42 beobachtet. Als Nachtrag zu der letzten Beobachtung habe ich noch eine Zeichnung der Beobachtung mit geringerer Vergrößerung gemacht, welche die Sternenumgebung einbezieht....
Andromedagalaxie M31 fotografieren Mittwoch, 04. Januar 2017 14:03
An einem klaren Winterabend sind die Wetterbedingungen gut und ich möchte ein paar Astrofotos machen. Die Nacht ist mondlos und windstill, doch am frühen Abend gibt es leider noch viele künstliche Lichtquellen.
Zeichnung Orionnebel M42 Montag, 19. Dezember 2016 22:07
Ich beobachte M42, den Orionnebel, mit dem Maksutov-Cassegrain Teleskop (MAK) an einem Wochentag ohne großen Aufwand. Die Nacht ist kalt bei -2 °C, aber trocken und windstill. Das Seeing ist akzeptabel für eine hohe...
M13: Herkuleshaufen fotografieren Montag, 03. Juli 2017 21:55
Der Kugelsternhaufen M13 im Sternbild Herkules ist leicht auf der rechten Seite des „Kastens“ zu finden. Der hellste Kugelsternhaufen des Nordhimmels bietet visuell und fotografisch ein interessantes und reichhaltiges Motiv.
Astrofotografie: Plejaden M45 Mittwoch, 04. Januar 2017 14:42
Das Teleskop und die Nachführung läuft gut an diesem Abend und ich möchte die Zeit noch für weitere Objekte nutzen. Auch die Plejaden können mit dieser Konfiguration aufgenommen werden. Mit der kurzen Belichtungszeit sind um...
Deep Sky: Galaxiensuche mit dem Newtonteleskop Mittwoch, 31. Januar 2018 20:52
Mit dem 254/1200 Newtonteleskop bin ich auf Galaxiensuche. Das Teleskop steht seit über drei Stunden zur Temperaturanpassung im Außenbereich. Nach dem Transport zur Beobachtungsposition erlaubt die Dobsonmontierung eine...
Sonnenbeobachtung: AR 12661 im Weißlicht Dienstag, 25. Juli 2017 21:23
Über die Internetseite solarmonitor.org verfolge ich die Ansicht der aktuellen Sonne und sehe die Aktivitätsregion 12661 in der Äquatornähe. Ich bereite zwei Teleskope für die sichere Sonnenbeobachtung vor und mache zusätzlich...
Mondbeobachtung: Dorsum Oppel Dienstag, 14. Februar 2017 22:01
Bei der letzten Mondbeobachtung ist das Mare Crisium durch die abnehmende Mondphase besonders auffällig. Das Mondmeer zeigt sich am Rand des Terminators durch die flachen Lichtstrahlen besonders strukturiert und Dorsum Oppel...
Orionnebel fotografieren mit der DSLR Montag, 10. April 2017 23:04
In den letzten Nächten konnte ich den Orionnebel M42 bereits einmal mit kurzen Einzelbelichtungen fotografieren und ein Summenbild erstellen. Zusammen mit weiteren Aufnahmen dieser Wintersaison addiere ich die Ergebnisse...
Jupiter: Beobachtung mit Farbfilter Sonntag, 07. Mai 2017 15:53
Während der Jupiteropposition beobachte ich mit dem 102/1300 mm Teleskop den Planeten. Mit verschiedenen Filtern probiere ich eine Verbesserung der Beobachtung. Auch fotografisch kann ich Jupiter festhalten.
Mondsichel mit Venus Montag, 26. Dezember 2016 18:31
Anfang des Monats konnte ich bei einem Spaziergang unter freiem Himmel die schmale Mondsichel des zunehmenden Mondes zusammen mit dem Planeten Venus beobachten. Die Himmelskörper zeigten sich als nah stehendes Duo am...
Mondbeobachtung: Copernicus Krater Samstag, 20. Januar 2018 17:44
Zwischen zwei Regenschauern scheint plötzlich der helle Mond zum Fenster herein. Nach den ersten beiden Tests mit dem 10“ Newton bietet sich jetzt ein Test des Auflösungsvermögens beim Mond an. In einer Minute ist das Teleskop...

Tabulae Caelestes: Historische Sternenforschung

Auf Schatzsuche: Stöbern in alten Büchern macht Geschichte lebendig Auf Schatzsuche: Stöbern in alten Büchern macht Geschichte lebendig Vor mir liegt eine bald hundert Jahre alte Ausgabe der Tabulae Caelestes. Das antiquarische Buch gibt Einblicke in den historischen Stand der damaligen Forschung und lässt Geschichte lebendig werden. Gelegentlich stöbere ich nach gebrauchten Büchern und habe dabei dieses interessante Exemplar aus dem Bereich der Astronomie gefunden.

Die Ausgabe der Tabulae Caelestes stammt aus dem Jahr 1924 und wurde damals für astronomische Studien benutzt. Für eine Bewertung des Buchalters helfen ein paar geschichtliche Ereignisse: Bei der Drucklegung des Werks begann der gerade in Betrieb genommene Zeppelin LZ 126 seine Erfolgsgeschichte und wurde im Folgejahr sogar als Sonnenobservatorium zum Studium der Sonnenfinsternis am 24.01.1925 eingesetzt. Albert Einstein nahm wenig später (1927) auf der 5. Solvay-Konferenz teil und debattierte mit Niels Bohr über Quantenmechanik.

Erst kurz vor Herstellung des Buches wurde die Entfernung der Andromedagalaxie M31 bestimmt und eine Position außerhalb unserer eigenen Galaxie nachgewiesen. Das Weltall war damit mit einem Mal viel größer als bis zu diesem Zeitpunkt angenommen und die Astronomen bewerteten viele Beobachtungen sicherlich neu. Die Sternkarten von 1924 zeigen bekannte Sternbilder und Objekte, doch einige Flecken auf der Karte warten noch auf ihre genauere Erforschung der Beobachter ihrer Zeit. Von ein paar später entdeckten Himmelskörpern wissen die damaligen Astronomen noch nichts: Der Planet (inzwischen Kleinplanet) Pluto beispielsweise wurde erst im Jahr 1930 von Clyde Tombaugh durch den Abgleich von Fotoplatten entdeckt.

Besonders interessant sind zahlreiche Notizen im Buch, die der damalige Astronom bei der Benutzung anfertigte. Darunter finden sich im Katalog und auf den Karten handschriftliche Hinweise zu beobachteten Messierobjekten und Mondkratern, welche auf der enthaltenen Mondkarte verzeichnet sind. Bis zur direkten Erforschung des Mondes durch die Raumfahrt sollten noch einige Jahre vergehen. Wie sich wohl zukünftige Forscher im Jahr 2.120 unsere Zeit vorstellen und welche astronomischen Geheimnisse bis dahin gelüftet wurden, von deren Entdeckung sie uns erzählen könnten?

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren, falls nicht lesbar. Sicherheitscode im Feld darunter eingeben.