Diese Website benutzt Cookies, um die volle Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen.

Previous Next
Tabulae Caelestes: Historische Sternenforschung Donnerstag, 04. Januar 2018 21:37
Vor mir liegt eine bald hundert Jahre alte Ausgabe der Tabulae Caelestes. Das antiquarische Buch gibt Einblicke in den historischen Stand der damaligen Forschung und lässt Geschichte lebendig werden. Gelegentlich stöbere ich...
Perseiden: Sternschnuppen beobachten Samstag, 10. Oktober 2015 18:13
Sternschnuppen lassen sich am besten vom Liegestuhl aus mit bloßem Auge beobachten. Die auch Meteore genannten astronomischen Objekte bewegen sich sehr schnell über den Himmel und sind nur kurz sichtbar. Das beste Blickfeld...
Kassiopeia: Sternbildfotografie ohne Teleskop Sonntag, 19. April 2015 22:00
Mit einer DSLR-Kamera und einem 50 mm Objektiv mache ich eine Aufnahme vom Sternbild Kassiopeia zur Übersicht. Auf dem Bild der Himmelsregion sind in der 1:1 Ansicht der 16 Megapixel-Aufnahme die zuvor mit dem Fernglas...
Kassiopeia: Offener Sternhaufen Messier 103 Montag, 18. Dezember 2017 21:40
Der offene Sternhaufen M103 im Sternbild Kassiopeia ist leicht zu finden: In der Nähe der Spitze des linken Bogens im „Himmels-W“ befindet sich das 7,4 mag helle Deep-Sky-Objekt. Das visuell gut beobachtbare Objekt ist...
Jupiter visuell und fotografisch mit der DSLR Donnerstag, 16. Juni 2016 20:44
Mit dem Leuchtpunktsucher visiere ich den Planeten Jupiter an und richte das Maksutov-Teleskop darauf aus. Der helle Planet ist leicht zu finden und bei 12°C ist eine angenehme Beobachtung in einer windstillen Nacht möglich....
Himmelsbeobachtung mit dem Fernglas und freisichtig Freitag, 09. Dezember 2016 17:53
Die Himmelsbeobachtung an Wochentagen ist für mich eine gute Gelegenheit, das klare Wetter in der Woche zu nutzen. Leider bleibt manchmal auch am Wochenende nur wenig Zeit, ein Teleskop aufzubauen oder am Freitag Abend ziehen...
102/1000 Refraktor auf azimutaler Montierung Montag, 09. Oktober 2017 19:54
Heute beobachte ich mit einem langen Refraktor auf einer azimutalen Montierung. Die seit Wochen unverändert schwierigen Bedingungen halten mich nicht vom Beobachten ab, denn es ist wie es ist und es bleibt nur, sich der...
Mare Humorum: Kraterlandschaft am Terminator Freitag, 19. Mai 2017 17:58
In der Nähe des Mare Humorum beobachte ich die Kraterlandschaft des nahezu vollständig beleuchteten Mondes. Um die beobachteten Details besser festhalten zu können, mache ich mit dem Maksutov-Teleskop eine Aufnahme mit der...
Planetenbeobachtung: Saturn mit kleinem Teleskop Sonntag, 16. August 2015 22:48
Deep-Sky-Beobachtungen sind mir leider trotz des erhofften dunklen Standorts aufgrund der vorhandenen Himmelshelligkeit nicht möglich. Die örtliche Straßenbeleuchtung und die noch immer ungünstige Mondphase schaffen zwar keinen...
Orionnebel fotografieren mit stehender Kamera Sonntag, 01. Februar 2015 19:24
Der Orionnebel (M42) zählt wohl zu den schönsten und meistfotografierten Himmelsobjekten. Der helle Emissionsnebel ist bei fast jeder Himmelsqualität leicht zu beobachten und bietet zusätzlich bereits mit einfacher...
Uranus mit dem 10x50 Fernglas Sonntag, 26. Februar 2017 11:38
Am Abend schaue ich noch einmal mit dem Fernglas auf das Planetentrio aus Venus, Mars und Uranus. Während Venus bereits in der Dämmerung unübersehbar hell am Abendhimmel strahlt und der rötliche Mars sich nicht weit entfernt...
Mondfoto mit dem 102/1300 MAK Dienstag, 19. April 2016 10:18
Der Mond ist in einer klaren Nacht vom Fenster aus zu sehen und die gute Gelegenheit soll spontan für ein Mondfoto mit dem 102/1300 MAK genutzt werden. Das kompakte Teleskop ist zwar schnell aufgebaut, aber für eine lange...

Space Expo: Besuch bei der ESA

Besuch auf der ISS: Einblicke in den Astronauten-Alltag gibt das Modell des Raumlabors Columbus in der Ausstellung Space Expo Besuch auf der ISS: Einblicke in den Astronauten-Alltag gibt das Modell des Raumlabors Columbus in der Ausstellung Space Expo Zu Gast bei der ESA haben wir zunächst die Ausstellung Space Expo besucht. Der Sonnensystemsimulator am Anfang zeigt die Position der Planeten zum gewünschten Datum und gewährt auf Leuchttafeln Einblicke in den Weltraum. Die Exponate der Raumfahrt zeigen Einblicke über das besondere Alltagsleben im Orbit.

Bei der Station mit den physikalischen Versuchen erforsche ich mein Geschick beim Umgang mit den Steuerungsdüsen. Die Steuerung in der Schwerelosigkeit erfordert Fingerspitzengefühl, doch es gelingt, alle angegebenen Ziele beim ersten Versuch anzuvisieren. Beim simulierten Raketenstart müssen einige Kontrollanzeigen gleichzeitig im Auge gehalten werden. Das ist gar nicht so einfach und leider gelingt mir hierbei kein einziger Start – zum Glück gibt es auf der wahren Startrampe echte Experten dafür.

Die Versuche mit der Gravitation bringen uns näher an das Thema der Mondmissionen und zeigen, wie sich ein Astronaut mit der geringen Schwerkraft auf dem Mond fühlt. Nach dem Probeliegen im Inneren der Soyuz-Kapsel folgt schließlich das Raumlabor Columbus der ISS als begehbares 1:1 Modell und wir gewinnen einen direkten Eindruck von der Arbeit und dem Leben an Bord.

Im benachbarten ESTEC der ESA wird unter anderem für das Marsprogramm ExoMars geforscht. Die Entwicklung einer autarke Steuerung für eigene Entscheidungen des Marslanders ist wichtig, da durch die mehrere Minuten lange Signalverzögerung keine direkte Kommunikation möglich ist. Wir staunen auch über die Möglichkeit zum Bau einer Mondbasis mit Mondstaub als Baumaterial. Schließlich beeindruckt uns der wiederverwertbare Raumtransporter IXV (Intermediate eXperimental Vehicle) zur Rückführung von Bodenproben oder dem Rückflug von Astronauten aus der Umlaufbahn.

Die Raumfahrt ist ein spannendes Thema und zugegeben würde ich gerne einmal mitfliegen, im Orbit kreisen oder sogar einen Fuß auf Mond oder Mars setzen. Doch die Erforschung des Weltalls werde ich realistisch gesehen wohl weiterhin vom Erdboden aus machen. Dank der heute verfügbaren Teleskope ist der Blick in unsere eigene und andere, mir bisher unbekannte Galaxien aber ebenso spannend und ich bin froh, dass ich auf diese Weise dabei sein kann.